FC Schalke 04 & 1.FC Nürnberg Fanfreundschaft

Es klingt wie ein Widerspruch, wenn Fans zweier rivalisierender Fußballclubs behaupten, dass sie eine tiefe Freundschaft verbindet. Insbesondere, wenn es sich bei den beiden Mannschaften um alte Traditionsvereine handelt. Viele Jahrzehnte kämpften Schalke 04 und der 1.FC Nürnberg gegeneinander um Meisterschaften und Pokale, standen die Vereine an der Spitze – die einen im Westen, die anderen im Süden.

Und doch pflegen die Fans der beiden Mannschaften seit mehr als 20 Jahren eine innige Freundschaft. Statt Beschimpfungen und Krawallen feiern die Fan-Clubs zusammen, organisieren Choreographien in den beiden Stadien und feuern ihre Teams gemeinsam an.

Erste Kontakte zwischen Schalkern und den Franken entstehen im Jahre 1980 – so viel ist gewiss. Doch über den wahren Ursprung der Fanfreundschaft kursieren viele Geschichten.

Einem Gerücht zufolge, haben Nürnberger und Schalker gemeinsam einige Bayern-Hooligans durch einen Bahnhof gejagt. Aus der gemeinsamen Ablehnung der Münchner sei die Freundschaft hervor gegangen. Eine andere Episode erzählt, wie Nürnberger Hooligans nach einem Spiel im Frankenstadion Geld für einige Knappen gesammelt haben, da diesen das Geld für die Heimfahrt fehlte. In einer dritten Variante heißt es, dass in einer Reportage des Magazins „Stern“ Fotos von Schalke-Fans abgedruckt wurden, auf deren Kutten auch aufgenähte Abzeichen des 1.FC Nürnberg zu erkennen waren. Der Artikel sei durch die Fanszene gekreist und hätte die Freundschaft begründet.Was nun letztendlich der Wahrheit entspricht und wie die Fanfreundschaft tatsächlich geboren wurde ist ungewiss, klar ist nur, dass Mitglieder der „Gelsen-Szene“ und der „Red Devils“ maßgeblich beteiligt waren.

Die Annäherung spricht sich herum, Kontakte zwischen Fan-Clubs werden ausgeweitet. Erstmals bewährt sich die Fan-Freundschaft 1981, als die Knappen ausgerechnet nach einem 1:1 gegen Nürnberg aus der Bundesliga absteigen müssen. Es folgen Einladungen zu den berühmten Seerosen-Turnieren und gemeinsame Auswärtsfahrten werden organisiert. So feiern in der Saison 1990/91 Schalker und Nürnberger Fans gemeinsam im Wattenscheider Lohrheide-Stadion die Rettung des Clubs und den Verbleib in der ersten Bundesliga. Als Zugabe gibt es am nächsten Tag nach dem Spiel gegen Darmstadt 98 die Aufstiegsfete auf Schalke.

Die Freundschaft lebt durch die Höhen und Tiefen beider Clubs bis heute weiter – das ist in Nürnberg und Gelsenkirchen deutlich sichtbar, wenn die beiden Vereine gegeneinander spielen. Die zu jedem Aufeinandertreffen eingesetzten Sonderzüge werden von den Fans der anderen Mannschaft schon am Bahnhof begeistert empfangen, in den Stadien werden von den Fanclub-Verbänden Parties organisiert und die Ultras führen aufwändige Choreografien durch, in denen das „Feuer der Freundschaft“ beschworen wird.

Auch wenn die Mannschaften von Schalke und Nürnberg zeitweise in verschiedenen Ligen spielten, riss der Kontakt nie ab: Nach wie vor sind bei jedem Gastspiel der "Clubberer" im Westen zahlreiche Schalker vor Ort, und bei Schalker Spielen im Süden Deutschlands revanchieren sich Nürnberger Fans durch eine Unterstützung des S04.

Der Geist der Freundschaft hat viele Fan-Generationen überdauert und wird durch zahllose enge persönliche Kontakte von Schalkern und Nürnbergern gefestigt. Und so wird noch lange der Schlachtruf „Schalke und der FCN“ durch die Stadien in Deutschland hallen... .