Continental Bulldog-Bogeys

Hundemagen + Schnee = GASTRITIS Nachdem im letzten Winter so gar kein Schnee fallen wollte sind gestern die ersten 'Schnee-Patienten' der aktuellen Saison vorstellig geworden.
Aber warum denn? Schnee ist doch so schön...
Stimmt zwar schon, nur vertragen manchen Hundemägen das weiße Zeug so überhaupt garnicht. Es sieht auch furchtbar putzig und süss aus wenn die Fellnasen in den Schnee 'beißen' und ihn sogar fressen...
Der Hundemagen ist entgegen unserem Menschenmagen aber einfach nicht für die Verdauung von Eis konzipiert. Es gibt Individuen, die es vertragen, Schnee tonnenweise mampfen können und trotzdem keine Symptome zeigen. Die Meisten allerdings reagieren binnen Stunden mit einer Gastritis (Magenschleimhautentzündung). Hinzu kann eine Enteritis (Darmschleimhautentzündung) kommen. Die SYMPTOME sind in der Regel Erbrechen und gegebenfalls Durchfall. Zusätzlich haben sie 'Bauchschmerzen' und reagieren sehr empfindlich auf eine 'Bauch-Abtastung'. Fieber zeigt sich in den seltensten Fällen. Dafür stellen Viele der Patienten das Fressen ein und zeigen eine ausgeprägte Inappetenz. Die PROPHYLAXE sieht ziemlich einfach aus und sollte selbsterklärend sein... Ich habe persönlich noch von keinem Hund gehört, der durch Schnee im Magen gestorben ist - aber schön sind Bauchschmerzen nunmal auch nicht! Daher bitte auch bei dieser Witterung den Besuch beim Haustierarzt nicht allzu lange herausschieben. Zur jeweiligen THERAPIE und PROGNOSE ist der Haustierarzt zu befragen. Das Gleiche kann übrigens auch passieren wenn man Tiefkühl-Barf unaufgetaut füttert - aber das macht ja auch niemand absichtlich... Tierarzt Sebastian Goßmann-Jonigkeit (Autor dieser paar Zeilen)